Article

Unternehmen Kriminalität

Vanda Felbab-Brown

In the following article, originally published in Internationale Politik, Vanda Felbab-Brown examines the nexus of illicit economies and instability. Felbab-Brown explores how illicit economies arise, what regulatory requirements they need for smooth functioning, and what threats they pose to states. She further examines the relationship between criminal networks and belligerents, such as terrorists and insurgents, and argues against the simplistic assumption of a unity of interests and purposes of these two actors.

Ein einzelner bewaffneter Raubüberfall ist ein Verbrechen. Bei der systematischen Schutzgelderpressung der Mungiki in den Slums von Nairobi oder dem Auftragskiller-Schwarzmarkt des kolumbianischen Medellín-Kartells handelt es sich um Phänomene illegaler Ökonomien. Mit diesem Begriff werden wirtschaftliche Transaktionen bezeichnet, die der Staat oder die internationale Gemeinschaft ganz oder teilweise verbietet – wie den Koka-Anbau und die Herstellung von Kokain, aber auch illegale Rodung, das Schmuggeln bedrohter Tierarten, Geldwäsche und systematische Steuerhinterziehung. Illegale Ökonomien unterscheiden sich von gewöhnlicher Kriminalität in Bezug auf ihre Nachhaltigkeit, in ihrer Komplexität und der Häufigkeit der Transaktionen. Neben Produzenten und Konsumenten ist ein kompliziertes Geflecht von Zwischenhändlern, Subunternehmern und spezialisierten Dienstleistungsanbietern involviert. Wir haben es also mit wirtschaftlichen und politischen Strukturen zu tun, die komplexer sind als die eines gewöhnlichen Schwarzmarkts und die Produktionsketten, Patronagenetzwerke und hoch verzweigte Transport-und Sicherungssysteme umfassen.

Read the full article »

More